SoLa Allgäu 2016 – Wieder ein Jahr vergangen

In 2016 erlebten wir als Mitarbeiterteam schon in der Vorbereitung wieder, wie groß unser Gott ist. Wir durften wieder mal erfahren, dass die Menschen in Gottes Reich einfach großartig und vor allem in diesem Fall auch großzügig sind! Nach 10 Jahren Dienst hat unser Baumwoll-Küchenzelt sein möglichstes getan und musste ersetzt werden. Wir schauten uns um und entdeckten eine supernette Firma die uns für unseren guten Zweck auch gleich einen Rabatt geben wollte. Aber da standen immer noch über 10000 Euro auf dem Kostenvoranschlag, die wir nicht hatten. Wir entschieden uns mit Hilfe eines Flyers Spenden speziell für dieses Zelt zu sammeln und siehe da, nach nur 4 Wochen hatten wir das Zelt inklusive eines Premiumbodens und der Mehrwertsteuer zusammen. Danke nochmal an alle Spender und an unseren Vater der uns so überreich segnet!

Wir hatten dann wieder einmal 2 aufregende Wochen mit über 100 Kids und Teens, die in die Welt der Maya und Konquistadoren versetzt wurden. Aufregende Theaterszenen begleiteten unser Programm und wir wanderten, bauten, kochten, spielten und hatten eine richtig gute Zeit in der Gemeinschaft mit Gott. Mehr auf der 2016er Seite.

Wo kommt SoLa her?

1988 begann Hans Brandt, erlebnisorientierte Sommerlagerarbeit in Deutschland durchzuführen: 1 Lager – 30 motivierte Mitarbeiter80 Teilnehmer. Diese Art Zeltlagerarbeit kam super an und begeisterte andere Christen. Heute gibt es SoLa`s in ganz Deutschland: über 50 Lager – über 4000 Mitarbeiter – über 8000 Teilnehmer. Man kann fast von einem SoLa-Virus sprechen. Einmal dabei – immer dabei. Für viele Teilnehmer gibt es zwei Jahreszeiten: Die Zeit vor dem SoLa und die Zeit nach dem SoLa. Das Geheimnis dabei ist: SoLa bringt Menschen in Kontakt! Damit ist einmal der Kontakt untereinander gemeint. Zum anderen ist der Kontakt zu dem lebendigen Gott gemeint, der in Jesus Christus Mensch wurde. Jahr für Jahr werden SoLas durchgeführt, damit dieser Kontakt zustande kommt. Und so war es auch im Allgäu…

Die SoLa Allgäu Story

Wir schreiben das Jahr 2006. Drei Gemeinden aus dem wunderschönen Allgäu (EG Kempten, FeG Kempten und EG Sonthofen) wagen im Vertrauen auf Gottes Wirken den Start eines missionarischen, erlebnispädagogischen Zeltlagers.

Es sind weder Zelte, Geld, Mitarbeiter noch ein Zeltplatz vorhanden, aber die Verantwortlichen der Gemeinden vertrauen auf Gottes Versorgung und so kommt es, dass jede Gemeinde seinen Teil dazu beiträgt. Die einen haben junge Erwachsene, die zwar keine Ahnung von Zeltlager haben, aber Feuer und Flamme sind für diesen Einsatz. Wo anders tun sich Spender hervor, denen Gott ans Herz legt dieses Projekt mit Spenden und Krediten zu unterstützen. Und zu guter Letzt sind ein paar Leute vorhanden, die wissen was man braucht, wo man es besorgt und auf was man alles achten muss.

So startete am Samstag den 29.07.2006 das SoLa Allgäu mit einem einwöchigen Erlebniscamp zu einer Reise, die nun schon 10 Jahre andauert. 60 Teens und Kids, betreut von ca 30 Mitarbeitern, sind beim ersten Mal dabei und erleben unter dem Thema Agenten eine spannende Woche mit Action, Musik und der genialen Botschaft unseres Glaubens!

Wir haben in den folgenden Jahren vieles erlebt, angefangen von Evakuierungen bei Nacht bis hin zu Überschwemmungen auf dem Zeltplatz, die uns immer wieder gezeigt haben, dass Gott uns unendlich liebt und diese Arbeit segnet. Manchmal sind es auch die kleinen Dinge, die uns wieder daran erinnern, dass wir ohne Gott nichts schaffen können, wie zB. genau abgestimmtes Wetter für Badeaktionen. Gott schenkte uns und den Teilnehmern immer wieder aufs Neue Segensreiche und intensive Begegnungen mit ihm und so haben viele ihr Leben Jesus übergeben, wiederum andere konnten gestärkt werden für ihre jeweiligen Alltagssituationen.

Nach 2 Jahren teilten wir das Camp in 2 Wochen auf, für 13-17 und 9-12 Jährige und fingen an mit Teenhelfern in der 2ten Woche neue Mitarbeiter auszubilden und zu fördern. Die Jugendarbeiten vor Ort sind ständig gewachsen und heute nach 10 Jahren machen die, die am Anfang Teilnehmer waren einen Großteil der SoLa Arbeit! Welch ein Segen!

Viele junge Menschen konnten wir erreichen, indem wir Christen aus jeder Konfession und Gemeindeherkunft, nicht Christen und auch Moslems auf unser Camp einluden. In den letzten Jahren hat Gott uns eine Aufgabe ganz besonders ans Herz gelegt, denn durch Kontakte zu Christen in Jugendämtern, haben wir Heim- und Wohngruppenkinder auf unser Lager bekommen, die vorher noch nie etwas vom Glauben gehört haben. Sie haben keine Chance sich unterm Jahr unserer Arbeit anzuschließen, aber auf dem SoLa haben sie Jesus kennengelernt und kommen jedes Jahr wieder, SoLa ist eine Art Heimat für sie geworden. Manche werden in Zukunft als Teenhelfer dabei sein und zu Mitarbeitern in Gottes Reich ausgebildet.

Das SoLa Allgäu heute (SoLa 2015)

Gewachsen ist daraus auf der einen Seite, eine SoLa Mitarbeiterfamilie von ca. 50 Menschen jeder Generation, die zusammen jedes Jahr aufs Neue in einer kreativen Konstellation 2 Wochen Zeltlager schmeißen. Und auf der anderen Seite natürlich eine SoLa Allgäu Teilnehmergemeinschaft die vom Kosovo, über die Schweiz und Frankreich, bis Nordrheinwestfalen reicht. 2015 feierten wir 10 Jahre SoLa Allgäu mit der „Neuverfilmung“ unseres ersten Themas: Agenten – Operation Final Hope!

Wir hatten mit 80 Teens und 60 Kids zwei starke Wochen voller Begegnungen, Action, Party und einer Hammer Gemeinschaft. Wieder konnten Beziehungen geknüpft werden und neue Freunde wurden gefunden. Viele fingen ein Leben mit Jesus an und andere durften ihn wieder aufs Neue erfahren. Wir freuen uns auf weitere 10 Jahre und sind gespannt, was Gott alles für uns bereithält.